Flüssiglager

Bei der Lagerung von Flüssigkeiten werden die meisten Menschen an brennbare Flüssigkeiten denken. In diesem Bericht geht es aber auch um die Lagerung anderer Flüssigkeiten (nicht brennbar). 

Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten

Wie brennbare Flüssigkeiten zu lagern sind, ist in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) geregelt. Auch Teile der Betriebssicherheitsverordnung befassen sich mit diesem Thema. Wenn Unternehmen Flüssigkeiten lagern wollen, welche leicht entzündlich sind müssen sie auf folgende Punkte achten:

  • Flammpunkt der Flüssigkeiten
  • Lagerart
  • Menge
  • Gebindeart

Von diesen Faktoren hängt ab wie streng die Gesetze in Kraft treten. In Arbeitsräumen ist die Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten grundlegend strengstens verboten. Wenn besonders viel Ware gelagert wird muss in dem Lagerraum für eine ausreichende Lüftung gesorgt werden. Flüssigkeiten wie Benzin werden beispielsweise häufig in einem Tanklager positioniert.

Nicht brennbare Flüssigkeiten lagern

Bei nicht brennbaren Flüssigkeiten gibt es nicht solch strenge Gesetze. Hier muss lediglich darauf geachtet werden, welchem Zweck die Flüssigkeit dient. Flüssigkeiten, die für den menschlichen Verzehr gedacht und verderblich sind müssen beispielsweise kühl gelagert werden. Hierzu zählt beispielsweise Milch. Auch diese Flüssigkeiten können in einem Tanklager untergebracht werden. Solche Tanklager sind in der Regel bis zu 50 Meter hoch und haben meist eine Füllmenge über 1500 Kubikmeter.