Lagerung von Gefahrengut

Bei der Lagerung steht die Sicherheit an erster Stelle – darum ist es wichtig zu wissen, was gelagert wird. Einige Güter wie beispielsweise Milcherzeugnisse können bei falscher Lagerung zwar zu leichten Krankheiten führen, sollten sie schon verdorben sein, doch gelten sie allgemein eher als ungefährlich. Sehr viel vorsichtiger muss man bei sogenanntem Gefahrgut sein. Dies ist offiziell als gefährlich deklariert, da es Stoffe enthält, die zu Bränden, Explosionen oder Vergiftungen beitragen können. Darum ist bei Gefahrgütern nicht nur ein besonderer Transport vorgeschrieben, sondern auch eine ganz spezielle Lagerung, die auch von Behörden überprüft wird.


Checkliste zur sicheren Lagerung

  • Sind alle zu lagernden Stoffe bekannt?
  • Ist das Lager gegen unbefugten Zutritt gesichert?
  • Wird das zu lagernde Material regelmäßig kontrolliert?
  • Sind die Regale aus geeignetem Material?
  • Gibt es einen Erste-Hilfe-Kasten?
  • Liste mit Notrufnummern vorhanden?

Wie werden Gefahrstoffe eingeteilt?

Um Gefahrgut besser zu unterscheiden, werden die Stoffe nach den einzelnen Gefährdungen unterschieden. Für jede Gefahrgutklasse gibt es ein eigenes Symbol, das man häufig auf LKWs entdecken kann, die beispielsweise Benzin geladen haben. Insgesamt gibt es neun verschiedene Gefahrgutklassen, die sich wie folgt aufgliedern:
 

Klasse 1 Explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff
Klasse 2 Gase
Klasse 3 Entzündbare flüssige Stoffe
Klasse 4.1 Entzündbare feste Stoffe, selbstzersetzliche Stoffe und desensibilisierte explosive Stoffe
Klasse 4.2 Selbstendzündliche Stoffe
Klasse 4.3 Stoffe, die in Berührung mit Wasser entzündliche Gase entwickeln
Klasse 5.1 Entzündend (oxidierend) wirkende Stoffe
Klasse 5.2 Organische Peroxide
Klasse 6.1 Giftige Stoffe
Klasse 6.2 Ansteckungsgefährliche Stoffe
Klasse 7 Radioaktive Stoffe
Klasse 8 Ätzende Stoffe
Klasse 9 Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände

Radioaktive Stoffe

Materialien, die als radioaktiv bezeichnet werden, geben eine für Menschen gefährliche ionisierende Strahlung ab und sind daher immens gefährlich. Meist werden diese Stoffe im technischen Bereich, beispielsweise in der Raumfahrt, verwendet oder finden in der Medizin Anwendung. 

Giftige Stoffe

Auf vielen Reinigungs- oder anderen Haushaltsmitteln findet sich das orangefarbene Zeichen mit einem Kreuz oder dem Totenkopf. Dann ist der Inhalt giftig und sollte nicht verschluckt werden. Darüber hinaus sollte man darauf achten, dessen Dämpfe nicht einzuatmen und den Kontakt mit der Haut zu vermeiden.

Vorsorge für die Lagerung von Gefahrengut

Wer bei sich zu Hause oder im Unternehmen Gefahrengut lagern möchte, sollte sich zunächst gut über den oder die entsprechenden Stoffe informieren. Verschiedene Gefahrengüter brauchen auch unterschiedliche Lagerungsarten. Bei einigen ist beispielsweise die Temperatur entscheidend, andere benötigen eine spezielle Lagerapparatur. Wichtig ist in jedem Fall, dass der entsprechende Stoff richtig gekennzeichnet ist, einerseits mit dem Namen und dazu mit dem entsprechenden Gefahrgutsymbol. Sollten mehrere Gefahrengüter zusammen aufbewahrt werden, spielt auch die Verträglichkeit zueinander eine große Rolle. Dazu müssen im Ernstfall Notausgänge und Hilfsmittel wie ein Feuerlöscher gut ausgeschildert sein. In jedem Fall sollte man sich vor der Lagerung professionellen Rat holen. Den gibt es beispielsweise beim Gesundheitsamt.